Winterspaß und Tradition

Sieben auf einen Streich! Mit der Vinschgau Ski Card können Wintersportler alle sechs Skigebiete im Vinschgau sowie jenes in Minschuns im Münstertal in der Schweiz uneingeschränkt nutzen. Der grenzüberschreitende Skipass bietet Zugang zu insgesamt 35 Liftanlagen und 140 Kilometer Piste. So erleben Urlauber auf Wunsch jeden Tag ein anderes Skigebiet in der Südtiroler Ferienregion und genießen dabei obendrein die verschiedensten Landschaften. Die Vinschgau Ski Card ist – außer in Maseben und Minschuns – überall erhältlich und gilt für drei, vier, fünf oder sechs Tage.

Der Drei-Tages-Pass kostet ab 99 Euro. Bereits im November hat Sulden am Ortler die Skisaison im Vinschgau eingeläutet, im Dezember folgen Schöneben, Haider Alm, Maseben, Watles und Trafoi.

Besinnlichkeit statt Christkindl-Remmidemmi. Südtirols beschaulichste Adventsmärkte finden Urlauber im Vinschgau. Denn dort gilt während der Weihnachtszeit vor allem: Ruhe und Besinnlichkeit – so etwa beim Adventsmarkt in Südtirols kleinster Stadt Glurns, umringt von einer mittelalterlichen Stadtmauer. Vom 7. bis 9. Dezember bieten rund 40 Händler individuell gefertigtes Kunsthandwerk auf dem Marktplatz und in den Laubengängen an, begleitet von Bläsern und Chören. Stimmungsvoll beleuchtete Buden locken mit gebratenen Kastanien, Krapfen und Glühwein. Ein Highlight im wahrsten Sinn des Worts ist der höchstgelegene Adventsmarkt der Alpen auf der Enzianalm im Martelltal. Vom 6. bis 9. Dezember erleben Besucher auf über 2.000 Metern gedämpfte Weihnachtsklänge, Vorführungen im Klöppeln oder Drechseln, Bastelkurse sowie eine lebendige Krippe. An liebevoll geschmückten Ständen können Marteller Spezialitäten verkostet werden.


Viel Gebrüll um den Nikolaus.
Geheimnisumwittert und ziemlich archaisch geht’s beim „Klosn“ am 1. Dezember in Stilfs im Vinschgau zu. Der uralte Brauch zur Abwehr von Dämonen wird alljährlich am Samstag vor oder nach dem Nikolaustag veranstaltet. Dann treiben in dem Bergdorf im Ortlergebiet ab 14 Uhr sagenhafte Fabelwesen ihr Unwesen. Junge Burschen, verkleidet mit wilden Masken, bunten Gewändern und lärmenden Glocken, schlüpfen in die Rollen von „Schellern“, „Eseln“ und „Tuifeln“ und wandern durch die engen Gassen. Ruhig und unbeeindruckt schreitet unterdessen „Sonta Klos“ (der Heilige Nikolaus) durch den Ort, umgeben von den vier weiß Gekleideten, dem „Lichtträger“, dem „Rutenträger“, dem „Katechismusträger“ und dem „Kastenträger“. Abends versammelt sich die Festgemeinde beim „Ave Maria-Läuten“ vor der Kirche, danach beginnt ein ausgelassenes Fest mit Musik, Speis und Trank. www.vinschgau.net