Käse, Moor & Handwerk: Herbstzeit im Bregenzerwald

Feinsinnige und Genussfreudige verwöhnt der Bregenzerwälder Herbst auf gekonnte Weise. Einmal mehr widmet sich der KäseHerbst der bekanntesten kulinarischen Köstlichkeit der Region. Spezialitäten aus dem Moor tischen die Moorwirte auf. Bezau kombiniert modern alpine Musik mit Spätzle-Spezialitäten. Einblicke ins einfallsreiche Handwerksschaffen geben das neue Werkraum Haus ins Andelsbuch und der Architektur-Weitwanderweg.

 

KäseHerbst mit Schwarzenberger Alptag

Kühe, Schafe, Älpler und Sennen – nach dem Alpsommer ziehen sie zurück ins Tal. Seit Jahrhunderten ist dieses Ereignis Anlass für kleine Feste und Märkte. Bis 31. Oktober findet der KäseHerbst in den Dörfern des Bregenzerwaldes statt. Auf dem Programm stehen geführte
Wanderungen sowie Käsetage in verschiedenen Wirtshäusern und Restaurants. Höhepunkte sind der traditionelle Alptag und der Markt am 13. und 14. September in Schwarzenberg. An beiden Tagen erwartet Besucher ein überaus buntes Geschehen: Am Alptag ziehen hunderte bunt geschmückte Kühe ins Dorf ein. Auf dem Markt am folgenden Tag wird allerlei Praktisches und Dekoratives angeboten. Im Angelika-Kauffmann-Saal können den ganzen Tag über Käse verkostet werden, um 13 Uhr kürt eine Publikumsjury die besten Heumilchkäse.

Großer Beliebtheit erfreuen sich zwei weitere Veranstaltungen bei denen Tiere die Hauptrolle spielen: Beim „Schaufschod“ am 21. September kehren über 1.000 Schafe von der Alpe zurück nach Schoppernau. Am 26. Oktober findet in Andelsbuch die traditionelle Ziegen- und Noriker-Ausstellung statt. Für das begleitende kulinarische Programm sorgen jeweils die örtlichen Wirte. / www.kaesestrasse.at 

Mooriges & Schweinernes in Krumbach

In Krumbach befassen sich vier Wirte seit einigen Jahren damit, Speisen und Getränke mit Pflanzen und Kräuter aus dem örtlichen Moor zu verfeinern. Wer probieren möchte, wie das schmeckt und zudem mehr über den Lebensraum Moor erfahren möchte, dem bietet sich bei den
Herbstmoorwochen vom 28. September bis 6. Oktober die nächste Gelegenheit. Zu essen gibt es dieses Mal auch Spezialitäten vom „Krumbacher Moorschwein“. Vor zwei Jahren kauften die vier Wirte für das Geld, das sie für eine Auszeichnung erhalten hatten, Duroc-Schweine. Das Fleisch der rötlichen Schweine schmeckt besonders gut und zart. Zu verdanken ist die hohe Qualität auch der liebevollen Pflege und Fütterung, die die Moorwirte ihren Moorschweinen zukommen lassen. / www.krumbach.at

JäzzSpätzle in Bezau

„Bezau Beatz“ heißt die Konzertreihe, die vor allem im Sommer in Bezau erklingt. Zu bestimmten Terminen, das nächste Mal am 27. Oktober, wird zu JäzzSpätzle ins Panorama-Restaurant Baumgarten oberhalb von Bezau geladen. Oben am Berg spielt die oberösterreichische Formation „Stelzhamma“ auf. Die vier Musiker – alle ausgebildet am Jazzinstitut der Bruckner-Universität Linz – beschäftigen sich mit traditioneller Volksmusik, wandeln diese erfrischend modern ab, bearbeiten Bekanntes und mischen dazu Eigenkomponiertes. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr an der Talstation. Die Seilbahn bringt die Zuhörer nach Baumgarten, wo Musik, Abenddämmerung und Bergkulisse zu einem stimmungsvollen Ganzen verschmelzen. Anschließend serviert das Team des Bergrestaurants Spätzle-Spezialitäten. Talfahrt ist gegen 22.30 Uhr (pro Person EUR 28,-, Kartenreservierung unter info(at)witus.at und T +43 5514 2295; www.bezaubeatz.at)

Handwerk & Design in Andelsbuch

Vier Jahre lang wurde geplant, eineinhalb Jahre lang gebaut, im Juli dieses Jahres eröffnete das neue Werkraum Haus in der traditionell handwerklich geprägten Gemeinde Andelsbuch.

In der großen Eröffnungsschau „Die Mitglieder stellen sich vor“ (bis 5. Oktober) geben die 80 Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald mit je einem Werk Einblick in die Schwerpunkte ihres Schaffens. Gezeigt wird zeitgenössisches Bregenzerwälder Handwerk in seiner ganzen Bandbreite. Darunter vieles aus Holz, oftmals mit überaus originellen Zugängen, immer ausgeführt in meisterlicher Qualität. Stühle, Tische, Betten, Schränke – im Gegensatz zu klassischen Museumsausstellungen ist hier Berühren und Ausprobieren erlaubt, was einen Besuch zu einem rundum sinnlichen Erlebnis macht. Die Ausstellung ist kostenlos zugänglich, zudem gibt es einen Shop und eine Wirtschaft.

Vorschau auf die nächsten Sonderausstellungen:

  • „Sinnesduschen“ (8. November bis 7. Dezember) zeigt Handwerk zum Sehen, Hören, Riechen und Fühlen – ein Projekt der Hauptschulen im Bregenzerwald.
  • „woodloop – auf biegen und brechen“ (Jänner bis März 2014). Wie bringt man Holz in Form, ohne es zu brechen? Die Ausstellung zeigt historische und aktuelle Beispiele von geformtem Holz – Designklassiker und neue Arbeiten aus den Werkstätten der Mitglieder des Werkraum Bregenzerwald. Die Ausstellung findet in Kooperation mit dem Gewerbemuseum Winterthur statt.

Zwischen den Ausstellungen präsentieren Werkraum-Mitglieder in „Schaufenstern“ im Inneren des Hauses Stücke aus ihrem aktuellen Sortiment. Geöffnet hat das Werkraum Haus ganzjährig von Dienstag bis Samstag (Di – Do 10 bis 18, Fr 10 bis 20 und Sa 10 bis 16 Uhr). / www.werkraum.at

Weitwandern am Architekturweg

Beim gemütlichen Wandern kann man sich am besten einen Überblick über die Bregenzerwälder Architekturlandschaft verschaffen. Gleichermaßen schön anzuschauen sind die alten, holzgeschindelten Häuser wie auch die neuen, im Stil der modernen Vorarlberger (Holz-)Architektur. Die mehrtägige Wanderung, buchbar als Pauschalarrangement, führt von Hittisau nach Au und zu einigen besonders sehenswerten Bauten. Darunter das Frauenmuseum Hittisau, der Käsekeller Lingenau, das malerische Dorf Schwarzenberg sowie das neue Werkraum Haus in Andelsbuch. Unterwegs ist man nur mit einem Rucksack, denn das Gepäck wird von Hotel zu Hotel transportiert.

(Copyright in Reihenfolge der Bilder: ©Christoph+Lingg/Bregenzerwald; ©Adolf Bereuter BregenzerwaldTourismus; BregenzerwaldTourismus; ©Peter Löwy; ©Christoph Lingg BregenzerwaldTourismus)