Wochenendtouren Baden-Württemberg von Hütte zu Hütte – Philipp Sauer

Wochenendtouren Baden-Württemberg von Hütte zu Hütte – Philipp Sauer - (c) Rother Bergverlag

 

Hüttenwandern – das geht nicht nur in den Alpen! Mit diesem Rother Wanderbuch lässt sich entdecken, was für ein toller Naturschatz und eine liebevoll gepflegte Wanderinfrastruktur mitten in Baden-Württemberg liegen!

Vom Odenwald über den Schönbuch und die Schwäbische Alb bis in den tiefsten Südschwarzwald hinein – das Baden-Württemberger »Ländle« lässt sich ganz wunderbar von Hütte zu Hütte erwandern. Die hier vorgestellten Mehrtagestouren führen mal durch liebliche Flusstäler, mal auf schmalen Steigen durch wilde Schluchten. Am Ende eines erfüllten Wandertages erwartet einen entspannte Hüttenatmosphäre.

Alle Touren in diesem Buch sind als dreitägige Wanderungen angelegt. Wer nur zwei Tage unterwegs sein möchte, findet bei jeder Tour Vorschläge zum Verkürzen. Alle Ausgangs- und Endpunkte sind mit Bahn oder Bus erreichbar. Die Tourenbeschreibungen sind ausführlich und zuverlässig, natürlich inklusive aller Informationen zu den Hütten und weiteren Einkehrmöglichkeiten. Die Wanderkärtchen mit eingetragenem Routenverlauf und aussagekräftige Höhenprofile sind ideal für die Orientierung, zudem stehen GPS-Daten zum Download zur Verfügung.

Rother Wanderbuch
1. Auflage 2016
176 Seiten mit 117 Farbabbildungen
45 Höhenprofile, 26 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000 und 1:100.000, eine Übersichtskarte, GPS-Daten zum Download
Format 12,5 x 20 cm
kartoniert
EAN 9783763331550
ISBN 978-3-7633-3155-0
16,90 € (D), 17,40 € (A), 21,90 SFr
Alle Preisangaben inkl. Ges. MwSt.

 

Über den Autor

Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.