Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz

Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung Grafik Zloebl GmbH

Von Mondscheinwanderungen mit Schneeschuhen bis zum Eisklettern

Der Nationalpark Hohe Tauern ist mit 1.856  Quadratkilometer Fläche und einer besonders geschützten Kernzone der flächenmäßig größte Schutzraum der Alpen. Für Osttirol-Urlauber ist er eine unberührte Winter-Erlebniswelt, die entdeckt werden will. Die Einzigartigkeit des Nationalparks unterstreicht die Qualitäten Osttirols: Authentische Naturerlebnisse in einer Region, die ihren eigenständigen Charakter und ihre Traditionen erhalten hat. Ein ideales Ziel für Menschen, die anstatt Rummel Ruhe und Natur suchen.

Geführte Schneeschuhtouren: Rendezvous mit Fuchs und Steinbock

Es ist die traditionellste und natürlichste Art, sich im Schnee fortzubewegen: Schneeschuhe sind der perfekte Begleiter für intensive Naturerlebnisse. Bei geführten Wanderungen erläutert der Schneeschuh-Ranger die richtige Technik, führt auf unberührten Touren durch die einsame Winterwelt und erzählt auf der Spurensuche nach den Nationalparkbewohnern spannende Geschichten von Fuchs und Marder, Gams und Steinbock. Die Teilnehmer lernen, wie sie sich gleichmäßig im Pulverschnee bewegen, erspähen die Majestäten des Waldes und erfahren, wie viele Schönheiten der größte Nationalpark Mitteleuropas zu bieten hat. Bei der vierstündigen Tour mit moderaten 40 Höhenmetern kommt keine Sekunde Langeweile auf. 

Mondscheinwandern mit Schneeschuhen: Winterromantik pur

Mehr Natur, mehr Ruhe und Romantik geht wirklich nicht: Die geführten Schneeschuhtouren im Mondschein sind die perfekten Begegnungen mit der faszinierenden Winterwelt im Nationalpark Hohe Tauern. Im Mondlicht glitzert der Pulverschnee, die Sterne funkeln am Himmel und zwischendurch begleiten die Rufe des Kauzes und das Bellen der Füchse die Route. Um 19 Uhr startet dieser ungewöhnliche Ausflug beim Faschingalmlift im Skigebiet Zettersfeld bei Lienz. Dann führt der Nationalpark-Ranger die Gruppe durch den verschneiten Fichten- und Lärchenwald und zeigt anhand der Spuren im Schnee wie Wildtiere den Winter erleben. Er erklärt Sternenbilder und verrät, wie man sich mit Polarstern und Großem Wagen orientieren kann. Ziel der Schneeschuhwanderung ist die Naturfreunde-Hütte am Zettersfeld, wo in der Stube Wintertee, Glühwein und Jagertee aufgetischt werden. Für dieses Erlebnis bis zum nächsten Vollmond warten? Leuchtet der Mond nicht hell genug, werden die Touren auch mit Laternen in der Hand durchgeführt.

Eisklettern im Tauerntal: Wo die Wände glänzen und glitzern

Keine Inszenierungen und Konstruktionen sondern pure Natur: Osttirol ist bekannt für ideale Bedingungen zum Eisklettern. Das Terrain im Tauerntal nahe des Matreier Tauernhauses, nicht weit vom Südportal am Felbertauern, beheimatet den größten Eisklettergarten Österreichs mit rund 40 Routen in allen Schwierigkeitsgraden. Mit einem Schnupperkurs bei den Kalser Berg- und Skiführern kann jeder diesen außergewöhnlichen Wintersport einmal ausprobieren. Vom 13. bis 15. Januar 2017 findet im Eispark Osttirol das zweite Osttiroler Eiskletter-Festival mit Extrembergsteiger Steve House statt. Selbst mitklettern kann, aber muss nicht sein – Zuschauen allein ist schon ziemlich spannend.

Termine für geführte Schneeschuhwanderungen, Mondscheintouren und Fackelwanderungen
Januar, Februar, März

 

Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung Grafik Zloebl GmbH
Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - - (c) Osttirol Werbung
Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung Pupeter Robert
Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung Christian Weiermann
Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung
Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung Willi Seebacher
Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung
Osttiroler Alpen: Kraft- & Ruheplatz statt Rummelplatz - (c) Osttirol Werbung Willi Seebacher

Über den Autor

Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.