Loipenwandern durch die Dolomiten

Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Martin Lugger

Auf der Südseite der Alpen bietet Osttirol mit der „Trans Dolomiti“ ein schneesicheres und sonnenreiches Angebot für Genuss-Langlaufwanderer.

Osttirol verwöhnt Langläufer mit genialen Bedingungen auf schneesicheren Loipen zwischen 600 und 2.200 Metern Höhe. Insgesamt 400 Loipenkilometer und der Zugang zu Dolomiti Nordicski, dem größten Langlaufgebiet Europas mit rund 1.300 Kilometern, machen Osttirol zu einem wahren Langlauf-Spezialisten. Mit der „Trans Dolomiti“, einer Reise vom Hochpustertal bis Südtirol auf Langlaufskiern, entdecken Gäste die Dolomiten von der Loipe aus. Für praktischen Komfort sorgen der gratis Gepäcktransport und elf Osttiroler Dolomiti Nordicski Hotels mit maßgeschneiderten Angeboten.

Trans Dolomiti: Mit Langlaufskiern von Tal zu Tal

Trans Dolomiti ist ein Langlauferlebnis, das seinesgleichen sucht: In der Loipe von Dorf zu Dorf, von Langlaufgebiet zu Langlaufgebiet – stressfrei und ohne Gepäck. Denn das wird bei der Trans Dolomiti von einem der auf Langläufer spezialisierten Dolomiti Nordicski Hotels zum nächsten gebracht. Die Loipenwanderung Trans Dolomiti beginnt in Obertilliach in Osttirol mit einem landschaftlichen Höhepunkt: Der mit dem Tiroler Loipen-Gütesiegel ausgezeichneten Grenzlandloipe. Unterteilt in vier Etappen führt die Tour weiter in der Grenzloipe über Tassenbach, Sillian bis nach Toblach in Südtirol. Danach geht es durch das Höhlensteintal mit Blick auf die Drei Zinnen bis Cortina d`Ampezzo. Zusätzlich zur fünf Tagestour besteht die Möglichkeit, mit Variationen wie der anspruchsvollen Höhenloipe am Tre Croci Pass den Langlaufgenuss von Osttirol aus auf acht Tage auszuweiten.

Dolomiti Nordicski Hotels: Alles was Langläufer lieben

Die Dolomiti Nordicski Hotels sind die idealen Partner für alle Langlaufinteressierten. Elf Häuser haben sich in Osttirol auf die Bedürfnisse der Langläufer spezialisiert. Dazu gehören die Nähe zu den Loipen, Skiraum und Wartungsmöglichkeiten, spezielle Verpflegung und jede Menge Infomaterial inklusive Loipenpläne. Oft sind die Gastgeber selbst begeisterte Langläufer und haben viele praktische Tipps parat.

Traumtage in Osttirol: 400 Loipenkilometer und 266 Dreitausender

Osttirol ist bekannt für seine majestätische Berglandschaft, für den Nationalpark Hohe Tauern, für eine ursprüngliche Winterwunderwelt zwischen Großglockner und Großvenediger. Osttirols Langlaufgebiete sind schneesicher, vielseitig und ausgezeichnet: Das Loipennetz im Defereggental ist wie fünf weitere Loipen mit dem Tiroler Loipen-Gütesiegel ausgezeichnet. Eine Bilderbuch-Kulisse erwartet Langläufer im Nationalpark Hohe Tauern. Sportlich wird es auf der Höhenloipe zum Staller Sattel im Defereggental. Profi-Luft zu schnuppern gibt es auf der 35 Kilometer langen Dolomitenloipe bei Lienz, die jedes Jahr Schauplatz des legendären Dolomitenlaufs ist. Und dann sind da noch die Loipen im romantischen Villgratental. Die mit dem Gütesiegel ausgezeichnete Grenzlandloipe in bester Höhenlage bei Kartitsch und Obertilliach gehört zu den besten Wettkampfstrecken für Langläufer und Biathleten. Kein Zufall also, dass Biathlonlegende Ole Einar Björndalen hier seit vielen Jahren seinen Trainingsstützpunkt hat.

 

Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Martin Lugger
Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Grafik Zloebl GmbH
Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Willi Seebacher
Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Monika Höfler
Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Martin Lugger
Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Monika Höfler
Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung Martin Lugger
Loipenwandern durch die Dolomiten - (c) Osttirol Werbung von Bohlen

Über den Autor

Jörg Bornmann

Als ich im April 2006 mit Wanderfreak an den Start ging, dachte noch keiner an Blogs. Viele schüttelten nur ungläubig den Kopf, als ich Ihnen von meinem Traum erzählte ein reines Online-Wandermagazin auf den Markt zu bringen, welches eine hohe journalistische Qualität aufweisen kann, eine Qualität, die man bisher nur im Printbereich kannte. Mir war dabei bewusst, dass ich Reisejournalisten und Spezialisten finden musste, die an meine Idee glaubten und ich fand sie.