Fernsehtipp - Eifelgold - Frühlingserwachen an Nims und Prüm

8. April 2016 - 18:15
Fernsehtipp Wanderfreak SWR

Fr / 18:15 / SWR

Fahr mal hin

Eifelgold - Frühlingserwachen an Nims und Prüm

Reisemagazin / D 1987

 

Eifelgold - Frühlingserwachen an Nims und Prüm - Spät weicht der Winter aus der Eifel. Doch wenn es endlich so weit ist, dann explodiert die Natur. Das "Gold der Eifel" - der Ginster - leuchtet in der Sonne. Die Blütenpracht der Obstbäume "schäumt" auf den hügeligen Wiesen. Die Sprösslinge im einzigen rheinland-pfälzischen Hopfen-Anbaugebiet, die gerade erst das Licht über der Erde am Ufer der Nims erreicht haben, schießen täglich bis zu 30 Zentimeter in die Höhe. Und auf der River Ranch in Seffern im Kreis Bitburg werden die ersten Fohlen geboren. Auch die Menschen setzen neue Energien frei, sowohl Urlauber als auch Einheimische. Pilger auf dem Jakobsweg kommen singend und mitunter hüpfend daher. Und auf der River Ranch, dem Hof von Kristina Bachmann, entdecken Urlauber ganz neue Perspektiven auf ihr Leben und ihren Alltag. Das Motto "working for holiday" hat sie hergelockt: Die Idee, im Urlaub zu arbeiten. Auf der River Ranch bedeutet das, dass Zäune gebaut, Tore repariert oder auch Steine aus der Nims geholt werden, um eine Wasserstelle für die Pferde herzurichten. Jeder findet hier garantiert die Arbeit, die ihm liegt und bekommt dafür die Reitstunden gratis. Doch kaum einem Urlauber auf der River-Ranch geht es darum, billigen Urlaub zu machen. Die meisten hier machen "working for holiday", weil sie neue Erfahrungen suchen, tief ins Landleben eintauchen wollen. Schuften für die Entspannung, offensichtlich funktioniert das hier, in der familiären Gemeinschaft mit Kristina Bachmann und den anderen Gästen auf der Ranch. "Fahr mal hin" unternimmt eine Tour durch die südliche Eifel rund um Bitburg, im Dreieck zwischen Seffern, Waxweiler und Echternach, der ältesten Stadt Luxemburgs. Das Team erlebt eine experimentelle Bierverkostung mit dem einzigen rheinland-pfälzischen Hopfenbauer und fragt ihn, warum er sich nicht nur für seine Felder, sondern auch für die Kultur in der Südeifel einsetzt. "Fahr mal hin" folgt dem malerischen und quirligen Lauf der Flüsschen Nims und Prüm und durchquert die wild-bizarre Landschaft des Ferschweiler Felsplateaus rund um die Teufelsschlucht. Und schließlich ist die Sendung zu Gast beim lebendigen Spektakel der "Echternacher Springprozession". Der Legende nach hat der heilige Willibrord den Eifelern den Fluch auferlegt, Jahr für Jahr nach Echternach hüpfen zu müssen. Zur Strafe, weil sie lieber tanzten, als ihm zuzuhören. Aber vielleicht ist es ja einfach die pure Lust am Tanzen nach einem langen, langen Eifelwinter, der die Menschen hier immer noch jedes Jahr zu Pfingsten für die Springprozession begeistert.

Fernsehtipp Wanderfreak SWR