Von Abtenau zur Rocheralm

Der Ausgangspunkt im Abtenauer Ortsteil Au liegt zu Füßen des Arlstein, eingerahmt von den steil abfallenden Felswänden der Nordseite des Tennengebirges. Dieser wunderbare Talschluss hat einiges an Sehenswürdigkeiten zu bieten wie das Heimatmuseum Arlerhof mit interessanten Objekten aus dem bäuerlichen Leben und dem dazugehörigen Handwerk.

Von diesem Ortsteil Au lohnt auch ein eineinhalbstündiger Rundweg zum Dachserfall und Tricklfall. Das Besondere an diesen Wasserfällen ist der Umstand, dass der mächtige Tennengebirgsstock gegen Norden entwässert, und so stürzen direkt aus großen Höhlen enorme Wassermengen zu Tal.

Von Au führt der Weg zur Rocheralm zunächst zum Weiler Unterberg und weiter in den Winkl zum Burkharthof, wo begrenzte Parkmöglichkeit besteht. Nach diesem letzten Gehöft geht es entweder über den Forstweg in einer Stunde zur Rocheralm oder auf einem Steig durch den Mischwald zur Seitenalm und weiter über den Hochsattel zur Rocheralm. Die Gehzeit für diesen Weg beträgt eineinhalb Stunden.

Das Bemerkenswerteste an der Seitenalm ist der Umstand, dass Hans und Maridi sie trotz ihres fortgeschrittenen Alters noch immer mit Leidenschaft bewirtschaften und stets für ein gemütliches Plauscherl zu haben sind.

Für jene, die nicht so gut zu Fuß sind, besteht die Möglichkeit, von Voglau über den Güterweg Grillseiten zum Hochsattel und weiter zum Parkplatz der Rocheralm zuzufahren, womit sich der Weg zur Alm auf einen Spaziergang von 10 Minuten verkürzt. Am Hochsattel lädt eine kleine Kapelle zum Innehalten ein. Überdies startet hier der dreistündige Rundweg um den Flichtlhofberg.

Nicht verabsäumt werden sollte des Weiteren der 20-minütige Anstieg von der Rocheralm zur Rocheralmhöhe, wo es einen herrlichen Blick in die Osterhorngruppe und zu Gosaukamm, Bischofsmütze und Dachstein gibt. Mächtig erheben sich an diesem Platz die Tennengebirgsgipfel von Schober, Traunstein, Tagweide, Breitstein und der spitzen Wieswand.

Rocheralm (1078 m)

Die Einkehr bei Maria und Sepp Quehenberger ist ein weiteres Erlebnis auf der Wanderung. Die Rocheralm wird seit Generationen als landwirtschaftliche Alm geführt. Neu erbaut wurde die Almhütte im Jahr 2002 und bietet seit 2006 neben 25 Nächtigungsmöglichkeiten auch einen Seminarraum, der für kleine Feste geeignet ist. Hofeigene Produkte aus der Bio-Landwirtschaft und der Almkäse aus der „Genuss Region Tennengau“ garantieren zudem eine schmackhafte Almjause. Unter dem Motto: „Regional, frisch und besonders schmackhaft“ serviert Sennerin Maria Schmankerl wie Fleischsuppe, Knödelvariationen und Pofesen. Ein besonderer Tipp unter Freunden der Rocheralm ist das Almfrühstück vor der Hütte. Von den verschiedenen Knödeln machen besonders die Lärchenknödel neugierig.

Gehzeit:

vom Burkharthof über Forstweg 1 Stunde
über Seitenalm 1,5 Stunden
300 Höhenmeter.