Bozen

53 Wanderungen und Bergtouren rund um Bozen und Kaltern - zwischen Penser Joch und Brixen, Eppan im Überetsch und Salurn im Unterland - (c) Rother Bergverlag
53 Wanderungen und Bergtouren rund um Bozen und Kaltern - zwischen Penser Joch und Brixen, Eppan im Überetsch und Salurn im Unterland
Der Blumenmarkt verwandelt den Waltherplatz, die „gute Stube” und Mittelpunkt der Bozner Altstadt, alljährlich in einen paradiesisch blühenden Garten und läutet den Bozner Frühling ein.
Der Herbst ist eine der faszinierendsten Jahreszeiten in Bozen. Die Landschaft erleuchtet in goldgelben Farbtönen und das angenehme Klima lädt ein, Spaziergänge oder gemütliche Wanderungen zu unternehmen und viel Zeit im Freien zu verweilen.
Vor 20 Jahren, am 19. September 1991 erblickte einer der bekanntesten Südtiroler zum zweiten Mal das Licht der Welt. Dabei handelte es sich aber nicht um eine Geburt, sondern vielmehr um den spektakulären Fund eines Nürnberger Ehepaares. Viele ahnen wahrscheinlich bereits wer gemeint ist, der Mann aus dem Eis, der Iceman oder der Ötzi, wie er wohl am häufigsten genannt wird.
Verzauberte Winterlandschaften, unberührter Tiefschnee, Waldstille und nebenbei Bewegung in gesunder Bergluft. Das sind die Zutaten eines erfolgreichen Ausflug-Rezepts im Bozner Winter. Naturliebhaber haben in den Monaten Dezember bis Februar die Möglichkeit, das Land wandernd zu entdecken, mit geführten Schneeschuhwanderungen in der Stadtumgebung.An glasklaren Wintertagen erlebt man dabei verträumte, garantiert erinnerungswürdige Stunden.
Nur eine halbe Stunde Autofahrt trennt die Stadt von der Pistenwinterwelt Obereggen im Eggental. Das Skigebiet unterm Latemarmassiv wurde in den letzten Jahren mehrmals ausgezeichnet als „bestes Skigebiet im Alpenraum“, als „Magier des kompakten Schnees“ oder als „weltweit beste Pistenpräparierung“. Nicht von ungefähr findet hier Mitte Dezember jährlich ein Europa-Cup statt.
heißt zweifelsohne St. Magdalener. Sowohl die produzierte Menge als auch Tradition und Qualität lassen nicht nur Weinliebhaber aufhorchen. Der Önologe Stephan Filippi erklärt warum. 35.000 Tonnen Trauben bringen die 200 Mitglieder, allesamt Bozner Weinbauern, nach dem Wimmen in die Räumlichkeiten der Genossenschaft, ein Großteil davon gehört zur Sorte St. Magdalener.
Genießer und Leckermäuler wissen, warum sie Bozen auserwählen: Mitteleuropa trifft das Mittelmeer, und aus Flirt, Liebelei und Vermählung entstehen hochwertige Gerichte einer neuen Generation. Freilich, wer das eine liebt, Knödel mit Hirschgulasch zum Beispiel, findet dies auf der Menükarte genauso wie Spaghetti mit tagesfrischen Vongole. Erstaunlich ist das noch nicht. Wirklich erstaunlich sind die raffinierten Kombinationen, die aus dem Vollen schöpfen, aus der einen wie aus der anderen Tradition und Kultur.
Seitdem im Südtiroler Gletschereis eine 5300 Jahre alte Mumie gefunden wurde, ruhen weder Forschung, noch Medien- und Museumswelt. Angelika Fleckinger erzählt warum. Seit 2005 ist Angelika Fleckinger Direktorin des Südtiroler Archäologiemuseums. Sie hat an der Universität Innsbruck Ur- und Frühgeschichte, Klassische Archäologie und Kunstgeschichte studiert. Bisher veröffentlichte sie zahlreiche Publikationen zum Thema „Mann aus dem Eis“. Wie groß ist das Interesse für das Museum, das Ötzi beherbergt?
Reine Wahrnehmungssache? Wenn Sie mit Kindern reisen, gelten andere Rhythmen, werden andere Bedürfnisse laut, wird die Stadt und ihre Umgebung ganz anders erlebt. Tipps für Familien.