Hautnah am Berg - Klettersteige in den Dolomiten

Hautnah am Berg - Klettersteige in den Dolomiten

Die Dolomiten bieten Klettersteige für Anfänger und Fortgeschrittene in ihrer einzigartigen Naturkulisse. Die hier von Gabi Dräger beschriebenen vier Klettersteige bieten einen Querschnitt durch das Angebot. In einem dreitägigen Anfängerkurz kann man bei der „BERGSCHULE Bergführer Vereinigung Gröden (Meisulesstr. 144, I-39048 Wolkenstein, Tel.: 0039-0471-794133, Mobil: 0039-3358377744, e-mail: info@guidegardena.com, Internet: www.guidegardena.com, Öffnungszeiten im Sommer 17.30 bis 19.00 Uhr) diese mit erfahrenen Bergführern bewältigen und erste Erfahrungen mit dem Begehen von Klettersteig machen.

Die beste Reisezteit in die Region ist von Juni bis Oktober. Trittsicherheit ist erforderlich, die griffige Felsen der Dolomiten sind ideal zum Klettern. Gesicherte Steige führen durch eine einzigartige Bergkulisse. Ende September ist es ideal zum Wandern in den Dolomiten, denn dann sind wenig Wanderer unterwegs und das Wetter ist meistens beständig.

Für alle, die es gemütlicher mögen bietet sich die Seceda für Genießer und Faulpelze an. Mit der Seilbahn fährt man zum höchsten Punkt der 2500 Meter hohen Seceda. Abwärts kann man dann über Almwiesen bis zur Regensburger Hütte wandern. Die Polenta con funghi sollte man unbedingt probieren. Ein breiter Weg führt bergab bis zur Baita Sangon Hütte in 1860 Meter Höhe mit einer großer Terrasse. Ein Liegestuhltest ist zu empfehlen.

Und hier die 4 verschiedenen Klettersteige:

   - Klettersteig Kleine Cirspitze – kurz und knackig
   - Klettersteig Große Cirspitze – leicht mit Rundblick
   - Klettersteig Sas Rigais – Überschreitung Via Ferrata 
   - Tridentina al Pisciadù – Der berühmteste Klettersteig der Dolomiten