Bahn frei – KitzSki startete am 14. Oktober in den Winter

Bahn frei – KitzSki startete am 14. Oktober in den Winter

Die Bergbahnen Kitzbühel starten als erstes Nicht-Gletscherskigebiet Österreichs eine Woche früher, schon am 14. Oktober, am Resterkogel. Zwei Pistenkilometer stehen schon für den Publikumsskilauf zur Verfügung. Ohne Schnee geht nichts. Der Schnee wurde durch die nachhaltige Methode der Schneekonservierung ermöglicht. Der Altschnee, bestehend aus Natur- und technischem Schnee, wurde im Sommer mit wiederverwendbaren Isolationsmaterial eingehüllt. Der vor der Sonne und Regen übersommerte Schnee hat einen Abschmelzverlust von weniger als 20 Prozent. Auf den übersommerten Schnee wird eine Schicht Kunstschnee aufgetragen und die Piste wird so für den Winterstart perfekt präpariert. Der Erfolg ist eine bis zu 60 Meter breite und mehr als 50 Zentimeter hohe Piste mit feinster Schneeauflage. Saisonkartenbesitzer haben mit 200 Skitagen einen klaren Mehrwert durch den frühen Start. Die Skipiste Resterkogel bietet Einfahrschwünge für Schneehungrige und für Weltcupstars und Nachwuchstalente gibt es perfekte Trainingsbedingungen. Das Kinder-Tagesticket kostet 10 Euro und die Jugendkarte gibt es für 17 Euro. Josef Burger, der Vorstand der Bergbahn Kitzbühel, legt großen Wert auf Nachwuchsskifahrer und den Nachwuchssport.

Kontakt
Bergbahn AG Kitzbühel www.kitzski.at
Kitzbühel Tourismus www.kitzbuehel.com

 

Bahn frei – KitzSki startete am 14. Oktober in den Winter

Über den Autor

Gabi Dräger

Wo findet man Gabriele Dräger in den Bergen? Natürlich in einer Alm bei einer Brotzeit., denn Almen mit guter Küche ziehen sie magisch an. Gipfel nimmt sie auch hin und wieder mit. So hat sie einige 5.000er beim Trekking in Süd Amerika und Nepal, bestiegen. Ihre Hochleistung war der Kilimandscharo mit 5.895 Meter. Kultur und Brauchtum faszinieren sie genauso, wie Städte und Kunstausstellungen. Obwohl sie gerne in urigen Berghütten übernachtet ist sie dem Luxus von guten Hotels nicht abgeneigt.